Gewerbezeile 4 
A-9500 Villach 

Frierss Zentrale Villach: 
Tel: +43 4242 / 3040-0 
Fax: +43 4242 / 3040-21 

Frierss Feinkost und Großverkauf:  
Anfragen gerne unter: +43 4242 / 3040-45

Neues von Frierss

Die drei Kärntner Traditionsbetriebe starten ein köstliches Gemeinschaftsprojekt in Klagenfurt: die"KÄRNTNEREI". Sie wird die St. Veiter Straße 194 zur ersten Adresse für kulinarische Spezialitäten aus Kärnten machen.

Zum Baustart der Kärntnerei fuhr man am 23. September feierlich „schweres Gerät“ auf der Baustelle auf: Brotmesser, Prosciuttoschneidemaschine und Käsespaten. Geplante Fertigstellung Frühjahr 2021.

 

In der Kärntnerei wird es ab Frühjahr 2021 eine große Auswahl heimischer Genussprodukte zu kaufen geben: vom guaten Lieblingsbrot und Gebäck über feine Wurst- und Schinkenspezialitäten und Frischfleisch vom heimischen Rind und Schwein bis hin zur Bio-Frischmilch und zum Bio-Heumilch-Bergkäse von daheim. Auf das hochwertige regionale Sortiment kann man sich jetzt schon freuen; auf die entspannte Atmosphäre, den einladenden Kaffeehausbereich und die gemütliche Terrasse ebenso.

Genuss verbindet

Brothandwerker Martin Wienerroither, Schinkenspezialist Rudolf Frierss und Käsemeister Michael Kerschbaumer verbindet vieles. Seit Jahrzehnten arbeiten ihre Unternehmen bereits Hand in Hand. Weil sie sich gut verstehen, weil sich ihre Produkte ausgezeichnet ergänzen und weil sie dieselbenhohen Qualitätsansprüche haben. Alle drei arbeiten mit ursprünglichen Kärntner Grundprodukten und Rohstoffen, die sie von Landwirten aus der Region beziehen. Alle drei sind Meister ihres Faches und entwickeln ihr Handwerk behutsam weiter. Der modernen Hast zum Trotz lassen sie ihren Produkten die Zeit, die sie brauchen. Der Teig für das Lieblingsbrot darf rasten. Der Prosciutto Castello und der Bio-Heumilch-Bergkäse dürfen monatelang in den Reiferäumen verweilen, bis sie ihr volles Aroma entfalten. Gut Ding braucht eben Weile, auch da ist man sich einig. Und auch bis zur Eröffnung der Kärntnerei muss man sich noch ein kleines bisschen gedulden. Denn zuerst wird natürlich noch gebaut.

Ein Bauprojekt, das die Kärntner Wirtschaft belebt

Nach den Plänen der Klagenfurter Architekten Weingraber & Prohart wird hier bis zum Frühjahr 2021 ein modernes Gebäude errichtet – mit einer Grundfläche von 430 Quadratmetern, einer 60 Quadratmeter großen Terrasse und 34 Parkplätzen. Kostenpunkt: rund 2 Millionen Euro. Mit dem Bau und mit der Ausstattung konnten vorrangig Kärntner Firmen beauftragt werden.

"Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit unseren Partnern ein neues Kulinarik-Konzept zu präsentieren. Klagenfurt darf gespannt sein, auf einen kulinarischen Treffpunkt, der mit Qualität und Vielfalt begeistern wird. Für Frierss ist ein großer Schritt, ist es doch die erste Filiale in der Landeshauptstadt!" Rudolf Frierss in Vorfreude.

 

Die Kärntnerei im Überblick

• Ein Gemeinschaftsprojekt von Wienerroither, Frierss und Kaslab’n

• Ein neuer Marktplatz für kulinarische Genussprodukte aus Kärnten: guates Brot, Gebäck, Torten und Konditoreiwaren, feine Wurst- und Schinkenspezialitäten, Frischfleisch vom Kärntner Rind und Schwein sowie Milch- und Käsespezialitäten von daheim.

• Standort: St. Veiter Straße 194, 9020 Klagenfurt am Wörthersee

• Flächen: 430 m² Genussräumlichkeiten (Verkaufsflächen, Kaffeehaus und Lagerräume), 60 m²Terrasse, 34 Parkplätze

 

Download Pressemappe

v.l.n.r. Brothandwerker Martin Wienerroither, Schinkenspezialist Rudolf Frierss und Käsemeister Michael Kerschbaumer

---------------------------------------------------------------------------------

Details unter facebook.com/kaerntnerei und instagram.com/kaerntnerei

Weitere News

Konsumenten wählen Frierss Schinken auf die Siegerplätze

Die große market-Innovationsstudie 2021 bestätigt mit dem 1. Platz höchste Kaufattraktivität für Frierss Zirbenrauchschinken aus KonsumentInnensicht, der 2. Platz ergeht an Frierss Kärntner Bauernschinken (Kat. Wurst & Schinken).

Zum Artikel:

Frierss präsentiert neue Zirbenrauchsalami

Mit der neuen Zirbenrauchsalami ist dem Kärntner Traditionsbetrieb Frierss ein handwerkliches Meisterwerk gelungen, das mit seiner wunderbaren Zirbenrauchnote Kenner und Genießer überzeugt. Zirbe in ihrer feinsten Form!

Zum Artikel:

Österreichs beste Bratwurst kommt von Frierss

Die Auszeichnung „Österreichs beste Bratwurst 2021“ geht an die Gailtaler Bratwurst mit Kärntner Schinkenspeck von Frierss, prämiert bei der nationalen Bratwurstverkostung vom Magazin „Zeit für GENUSS Grillen Sommer 2021“ des österreichischen Agrarverlages.

Zum Artikel:

Frierss gewinnt Österreichs "Produkt Champion Silber" mit Zirbenrauchschinken

Der „Produkt Champion Silber“ Österreich 2021 geht nach Kärnten! Frierss Zirbenrauchschinken wurde beim wichtigsten Innovationspreis für Fleisch- und Wurstwaren in Österreich in der Kategorie "Bedienung-Feinkost" ausgezeichnet.

Zum Artikel:

Foto Martin Hofmann

11 Goldmedaillen für Frierss Spezialitäten

Die hohe Produktqualität der Frierss Spezialitäten wurde aktuell mit 11 Goldmedaillen vom DLG-Lebensmittel-Testzentrum ausgezeichnet.

Zum Artikel:

Frierss präsentiert neue Produktlinie "Mit GRÜNZEUG" - vier Bratwurst-Neuheiten mit 30% Gemüse

FRIERSS präsentiert unter seiner neuen Produktlinie „Frierss mit GRÜNZEUG“ vier neue Bratwurst-Sorten mit 30% Gemüse und Fleisch aus Österreich, eine geniale Kombination aus 123 Jahre Wursttradition und innovativem Zeitgeist.

Zum Artikel:

Frierss eröffnet neues Feinkostgeschäft in der KÄRNTNEREI gemeinsam mit Wienerroither & Kaslab`n

Die "KÄRNTNEREI" in der St. Veiterstraße in Klagenfurt öffnet ihre Tore und begeistert mit ihren beeindruckenden Genussräumen alle Freunde des guten Geschmacks. Das kulinarische Gemeinschaftsprojekt der drei Kärntner Traditionsbetriebe Wienerroither, Frierss und Kaslab’n ist ein stilvoller Markt mit lässigem Shop-in-Shop-Konzept. Die Vitrinen sind delikat bestückt mit regionalen Produkten und Alpe-Adria-Feinkost, die zum Gustieren und Entdecken einladen.

Zum Artikel:

Familienunternehmen in 5. Generation

Seit 123 Jahren pflegt Familie Frierss höchste Kärntner Wurst- und Schinkentradition. Das Wissen und Know-How wird nun an die fünfte Generation weitergegeben.

Zum Artikel:

Newsletter