Gewerbezeile 4 
A-9500 Villach 

Frierss Zentrale Villach: 
Tel: +43 4242 / 3040-0 
Fax: +43 4242 / 3040-21 

Frierss Feinkost und Großverkauf:  
Anfragen gerne unter: +43 4242 / 3040-45

Neues von Frierss

Neue Sorten Kärntner Bergsalami

Salamigenuss aus Österreich

Höchsten Salamigenuss verspricht die traditionelle Kärntner Bergsalami von Frierss, neu in den Sorten Grüner Pfeffer und Alpenkräuter erhältlich!

Sie ist der Klassiker jeder Jause, die Kärntner Bergsalami von Frierss, die mit ihrem reinen, herzhaften Geschmack und zarter Pfeffernote seit Jahrzehnten Kenner und Genießer begeistert.

 

Neue Sorten Kärntner Bergsalami:
Grüner Pfeffer und Alpenkräuter

Nach dem Motto „Tradition mal anders“ veredelt man den Klassiker „Kärntner Bergsalami“ mit grünen Pfefferkörnern und einer raffinierten Gewürzmischung aus erlesenen Alpenkräutern. Nach bewährtem traditionellen Familienrezept aus bestem Rind- und Schweinefleisch verarbeitet, werden die Kärntner Bergsalamis über Buchenholz geräuchert, ehe sie mindestens 10 Wochen bis zur vollen Geschmacksentfaltung reifen. Charakteristisch sind das rustikale Schnittbild und der erstklassige Geschmack:

  • Kärntner Bergsalami: unvergleichlich herzhaft im Geschmack - mehrfach DLG-Gold ausgezeichnet

  • Kärntner Bergsalami grüner Pfeffer: Salamigenuss mit frischer, feinwürziger Note

  • Kärntner Bergsalami Alpenkräuter: harmonisch würzig mit feiner Kräuternote

Erhältlich sind diese neuen Salamispezialitäten für die Feinkost als 1kg Stange, ½ Stange 500g mit Schrägschnitt und auch geslict als 3er Kombi "Bergsalamivariation" 100g.

Weitere News

Konsumenten wählen Frierss Schinken auf die Siegerplätze

Die große market-Innovationsstudie 2021 bestätigt mit dem 1. Platz höchste Kaufattraktivität für Frierss Zirbenrauchschinken aus KonsumentInnensicht, der 2. Platz ergeht an Frierss Kärntner Bauernschinken (Kat. Wurst & Schinken).

Zum Artikel:

Frierss präsentiert neue Zirbenrauchsalami

Mit der neuen Zirbenrauchsalami ist dem Kärntner Traditionsbetrieb Frierss ein handwerkliches Meisterwerk gelungen, das mit seiner wunderbaren Zirbenrauchnote Kenner und Genießer überzeugt. Zirbe in ihrer feinsten Form!

Zum Artikel:

Österreichs beste Bratwurst kommt von Frierss

Die Auszeichnung „Österreichs beste Bratwurst 2021“ geht an die Gailtaler Bratwurst mit Kärntner Schinkenspeck von Frierss, prämiert bei der nationalen Bratwurstverkostung vom Magazin „Zeit für GENUSS Grillen Sommer 2021“ des österreichischen Agrarverlages.

Zum Artikel:

Frierss gewinnt Österreichs "Produkt Champion Silber" mit Zirbenrauchschinken

Der „Produkt Champion Silber“ Österreich 2021 geht nach Kärnten! Frierss Zirbenrauchschinken wurde beim wichtigsten Innovationspreis für Fleisch- und Wurstwaren in Österreich in der Kategorie "Bedienung-Feinkost" ausgezeichnet.

Zum Artikel:

Foto Martin Hofmann

11 Goldmedaillen für Frierss Spezialitäten

Die hohe Produktqualität der Frierss Spezialitäten wurde aktuell mit 11 Goldmedaillen vom DLG-Lebensmittel-Testzentrum ausgezeichnet.

Zum Artikel:

Frierss präsentiert neue Produktlinie "Mit GRÜNZEUG" - vier Bratwurst-Neuheiten mit 30% Gemüse

FRIERSS präsentiert unter seiner neuen Produktlinie „Frierss mit GRÜNZEUG“ vier neue Bratwurst-Sorten mit 30% Gemüse und Fleisch aus Österreich, eine geniale Kombination aus 123 Jahre Wursttradition und innovativem Zeitgeist.

Zum Artikel:

Frierss eröffnet neues Feinkostgeschäft in der KÄRNTNEREI gemeinsam mit Wienerroither & Kaslab`n

Die "KÄRNTNEREI" in der St. Veiterstraße in Klagenfurt öffnet ihre Tore und begeistert mit ihren beeindruckenden Genussräumen alle Freunde des guten Geschmacks. Das kulinarische Gemeinschaftsprojekt der drei Kärntner Traditionsbetriebe Wienerroither, Frierss und Kaslab’n ist ein stilvoller Markt mit lässigem Shop-in-Shop-Konzept. Die Vitrinen sind delikat bestückt mit regionalen Produkten und Alpe-Adria-Feinkost, die zum Gustieren und Entdecken einladen.

Zum Artikel:

Familienunternehmen in 5. Generation

Seit 123 Jahren pflegt Familie Frierss höchste Kärntner Wurst- und Schinkentradition. Das Wissen und Know-How wird nun an die fünfte Generation weitergegeben.

Zum Artikel:

Newsletter